Workshop

Pferdearbeit auf dem Feld: Groß, größer und immer größer! Auch in der Pferdearbeit? - Praxis auf dem Feld

Inhalt des Workshops

Wer in die Pferdearbeit in der Landwirtschaft will hat es nicht immer ganz leicht, Wissen und Geräte zu finden. Auch in der Pferdearbeit scheint es manchmal einen Trend zu geben hin zu größer und breiter. Was aber wenn wir uns bewusst entscheiden eine große Vielfalt an Sorten anzubauen, diese für die Direktvermarktung womöglich auch noch in mehreren kleinen Sätzen oder auf sehr kleinteiligen Flächen zu arbeiten? Wo finden wir moderne, einspännig gezogene Pferdetechnik? Müssen Arbeitspferde immer riesig sein? Gibt es vielleicht sogar Möglichkeiten für ganz kleine Betriebe, die keinen Raum für große Pferde haben den Einsatz von kleinen Ponies trotzdem in Erwägung zu ziehen? Auf diese Fragen sollen die Teilnehmer*innen Antworten anhand von praktischen Beispielen auf dem Feld bekommen. Dazu werden einspännig gezogene Ackergeräte auf kleinteiligen Flächen für Pferde und Ponies eingesetzt. Ziel ist es, eine Arbeitserleichterung in einem möglichst diversifiziertem Anbau zu zeigen. Als erfahrener Landwirt wird Klaus Strüber sein Wissen weitergeben.

Dauer des Workshops: 6 Stunden (inklusive Mittagspause)

Demeter-Landwirt Klaus Strüber und Maschinenbauer ist als Berater für Höfe und Solidarische Landwirtschaft (Solawi) bundesweit tätig. Er ist Gründer einer der ersten Solawis in Deutschland, Leiter eines 10-jährigen Forschungsprojektes zum Arbeitspferdeeinsatz in Bezug auf Bodenverdichtung (in Zusammenarbeit mit der Universität Kiel). Des weiteren hat er in dieser Zeit auch neue Pferdegeräte konzipiert und entwickelt. Er ist lizensierter Ausbilder von APRI-Kursen (Ausbildungs- und Prüfungsrichtlinie der Interessengemeinschaft Zugpferde IGZ).

Die Landwirtschaftsmeisterin Julia Bar-Tal mit abgeschlossener Ausbildung zur biologisch-dynamischen Landwirtschaft reitet und bildet Pferde seit ihrer Kindheit aus. Sie arbeitete in einem spanischen Dressur- und Showstall, absolvierte ein Praktikum auf dem Gestüt Möningerberg sowie diverse Trainings und Kurse bei verschiedenen Ausbildern. Auf dem eigenen Hof setzt sie Pferde für die Feldarbeit ein. 2018 gab sie einen Workshop in der Reihe „Junge Landwirtschaft zum miterleben – Agrarkultur erhalten“

Ort: Bienenwerder
Teilnahmebeitrag: 10 - 30 Euro
Die Teilnahmeplätze sind begrenzt, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich: bienenwerderpferde@yahoo.com

Eine Workshopreihe vom Land Kultur Erleben e.V. In Kooperation mit dem Bündnis Junge Landwirtschaft e.V. Alle Workshoptermine gibt es unter: https://landkulturerleben.org/
Gefördert von der Heidehof-Stiftung.