Im Nationalpark Unteres Odertal bringen Anja und Janusz Hradetzky Landwirtschaft unf NAturschutz in Einklang - mit ammengebundener Milchviehhaltung

Aus frischer Weidemilch wird leckerer Käse

Wir sind Anja und Janusz Hradetzky, beide 1987 geboren. Begegnet sind wir uns 2007 beim Bachelor-Studiengang Ökolandbau und Vermarktung an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) in Eberswalde. Nach Praktika in sozialen Einrichtungen und auf einer Schweizer Schafalp führte Janusz sein Studium in Öko-Agrarmanagement (Master) in Eberswalde fort.
Seit September 2013 leben wir in Stolzenhagen an der Oder. Dort baut Janusz seit November 2014 einen kleinen Landwirtschaftsbetrieb auf, dessen Herzstück 40 Milchkühe sind. Zudem versorgen Ammenkühe die Kälber. Sie behalten ihr Kalb und adoptieren ein weiteres. Die anderen Kühe melken wir.
Ziemlich besonders ist, dass wir unsere Kälber nicht von den Kühen separiert aufziehen. Sonst wird ein Kalb meist gleich nach der Geburt von der Mutter getrennt. Bei uns trinkt es eine Woche direkt bei der Mutter. Dann gewöhnen wir jeweils zwei Kälber an eine Amme. Das heißt eine Kuh darf ihr Kalb behalten, wenn sie noch ein zweites adoptiert. Darauf muss man als Kuh schon Lust haben, aber mit Low Stress Stockmanship und etwas Futter kann man auch bis zum Oxytocin-Ausstoß dazu ermutigen, dass es klappt.
Wir haben uns für die ammengebunden Kälberaufzucht entschieden, weil bei der muttergebundenen noch mehr Milch weggetrunken wird und weil die Kälber dann meistens nicht 24h mit den Kühen auf der Weide laufen dürfen. Sind sie mit einer Amme verbunden, lernen sie von ihr einiges Soziales, aber auch, wie man Gras frisst, wo der Wasserbottich steht, dass Zäune Grenzen sind und wie sich die Sonne auf dem Fell anfühlt.
Die Weidemilch wird in der hofeigenen Käserei zu vielfältigen und einzigartigen Milchprodukten handwerklich verarbeitet. 

Erzeugnisse

Rohmilch Joghurt Frischkäse Weichkäse Hartkäse Butter Fleisch Salami Wurst im Glas